Paris Lodron, der Fürsterzbischof

Der wohl berühmteste Abkömmling des Hauses Lodron ist Graf Paris, Fürsterzbischof von Salzburg in den Jahren 1619 bis 1653. Paris Lodron wurde 1586 in Castelnuovo in der Val Lagarina geboren. Er verließ jedoch seine Heimat, um dem Ruf seines Onkels Anton nach Salzburg zu folgen und hier seine geistliche Laufbahn zu beginnen. Bereits 1619 wurde Paris Lodron zum Fürsterzbischof bestellt.

34 Jahre leitete er die Geschicke des mächtigen Landes. In den Wirren des 30jährigen Krieges gelang es dem Erzbischof sein Land, trotz massiver Interventionen des Kaisers und des bayrischen Kurfürsten, aus dem Kriegsgeschehen herauszuhalten.

Der italienische Baumeister Santino Solari war in dieser Zeit nicht nur beauftragt den Salzburger Dom umzubauen, sondern er war es auch, der die Stadt zu einer uneinnehmbaren Festung machte.

Paris Lodron blieb sein ganzes Leben eng mit Villa Lagarina und den Lodronschen Besitztümern im Trentino verbunden. Er beauftrage auch hier Santino Solari mit dem Um- und Ausbau des Palazzo Lodron. Damals bekam der Palazzo in Nogaredo das Aussehen, das wir noch heute bewundern können. Die architektonische Beziehung zu Salzburg und auch zu Schloß Hellbrunn, ebenfalls ein Werk Solaris, ist hier in Nogaredo ganz offensichtlich.

Paris Lodron starb 1653 und wurde im Salzburger Dom beigesetzt.