Mozart in Nogaredo

Auf Grund der Nähe des Lodron’schen Palais zur Wohnung der Familie Mozart in Salzburg entstand ein reger Kontakt zwischen den beiden Familien. Wolfgang Amadeus und seine Schwester Nannerl gaben den Kindern der Grafen Lodron Klavierunterricht. Das Konzert für drei Klaviere in F-Dur (KV 242), das Lodron-Konzert, schrieb Mozart für die beiden Töchter Aloisia und Josepha Lodron – dabei nahm er auf die spieltechnischen Fähigkeiten der Mädchen Rücksicht, insbesondere beim Solo, das der elfjährigen Josepha zu gedacht war. Dieses und zwei Divertimenti, die besser unter dem Namen Lodronsche Nachtmusik bekannt sind, widmete er der Gräfin Antonia Lodron, seiner Förderin und Verehrerin.

Schließlich hielt sich der junge Komponist im Zuge seiner Italienreise 1776 auch in Rovereto auf und war des öfteren Gast im Haus der Grafen Lodron. Nicht spurlos ist diese Zeit im Werk Mozarts vorübergegangen. Don Giovanni besingt den Marzemino, einen Wein der für die Gegend typisch ist, in einem Gespräch mit seinem Diener Leporello: "Versa il vino! Eccellente Marzemino! …"