Palazzo Lodron

Die Familie Lodron ließ sich im Val Lagarina, am rechten Etschufer, 1456 nieder. Ab diesem Zeitpunkt spielten die Lodrons eine wichtige Rolle in der wechselreichen Geschichte der Region. Der Palazzo in Nogaredo wurde 1553 erstmals erwähnt. Als erster wichtiger Bauherr zeichnete Nikolaus Graf Lodron verantwortlich, dessen Marmorstatue heute in einer Nische über dem großen Eingang wacht.

Der Fürsterzbischof von Salzburg, Paris Lodron, gab dem Palazzo 1628 mit seinem Baumeister Santino Solari sein heutiges Aussehen. Dieser inserierte die Kapelle in das vorhandene Gebäude und durch den Zubau des Südflügels und der Stallungen entstand der ansehnliche Innenhof.